Ihr Name
Heizung - Sanitär - Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

"Vorreiter in Sachen Technologie"

Als erneuerbare Energien (regenerative Energien) werden Energieformen bezeichnet, die nicht auf endliche Ressourcen, wie z.B. Öl, Gas und Kohle zurückgreifen. Die Nutzung dieser Energieform ist CO2-neutral, kostenlos und die Regeneration erfolgt durch natürliche Umweltprozesse. Der Ausbau von erneuerbaren Energien trägt im Wesentlichen zur Nachhaltigkeit bei. Durch die Nutzung der regenerativen Energieformen (Sonnen-, Wind-, Bioenergie und Geothermie) kann der CO2-Ausstoß verringert und zugleich die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern verringert werden. 

Solarthermieanlage:

Abbildung: Wolf GmbHAbb.: Wolf GmbH

Unter Solarthermie versteht man die Umwandlung der Sonnenenergie in nutzbare thermische (Wärme-) Energie. Sie zählt zu den erneuerbaren Energien, steht 365 Tage zur Verfügung und ist zudem kostenlos. Für den Ertrag einer solarthermischen Anlage sind die Größe der Kollektoren, ihre Ausrichtung und Neigung sowie die Art der Heizung entscheidend. 

Die notwendige Größe des Speichers und der Kollektorfläche der Solarthermie-Anlage hängen im Wesentlichen von der Personenanzahl des Haushaltes, dem täglichen Wasserverbrauch und dem geografischen Standort der Anlage ab.

Gerne beraten wir Sie individuell! 

Wärmepumpe:

Abbildung: BWP Bundesverband Wärmepumpen e.V.

Wärmepumpen beziehen ihre Energie aus der Luft, dem Grundwasser oder der Erde. Ein zirkulierendes Kältemittel innerhalb der Wärmepumpe wird durch die hinzugefügte Energie der Umwelt (Luft, Grundwasser, Erde) zum Verdampfen gebracht. Das nun gasförmige Kältemittel wird in einem Verdichter weiter komprimiert, wodurch die Temperatur des Gases weiter ansteigt. Im Verflüssiger kommt der Kältemittelkreislauf mit dem Wärmekreislauf durch einen Wärmetauscher in Verbindung. Das erhitzte Kältemittel gibt nun seine thermische Energie an den Wärmekreislauf ab. Hat das Kältemittel seine thermische Energie abgegeben, wechselt der Aggregatzustand wieder in flüssig. Im Expansionsventil wird der Druck aus dem flüssigen Kältemittel entspannt und der Kreislauf beginnt erneut.  

Eine Wärmepumpe ist im Neu- als auch Sanierungsbau eine sinnvolle Maßnahme für die Einbindung regenerativer Energien. In Verbindung mit einer Flächenheizung (z.B. Fußbodenheizung) und evtl. einer Photovoltaikanlage ist die Effizienz eines solchen Heizsystems enorm hoch.

Wir haben uns auf die Installation von Luft-Wärmepumpen verschiedener Hersteller spezialisiert. 

Gerne beraten wir Sie individuell!


Eisspeicher Wärmepumpe:

Als innovatives Unternehmen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, auch künftig innovative Techniken und Neuerungen im Bereich regenerative Heizsysteme in unser Leistungsprofil mit aufzunehmen. 

Der Eisspeicher ist eine weitere Wärmepumpen-Form.

Der Vorteil eines Eisspeichers gegenüber anderen Sole/ Wassersystemen besteht darin, dass für den Einbau - ebenso wie bei der Luft-Wärmepumpe - keine Genehmigungen benötigt werden (wie z.B. bei Erdwärmesonden), da der Eisspeicher komplett mit  Leitungs- oder Grundwasser gefüllt ist und im Falle einer Leckage keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt bzw. das Grundwasser zu befürchten sind. 

Die Wärmeenergie gewinnt der Eisspeicher durch die sogenannte Kristallisationsenergie, die entsteht wenn ein Stoff seinen Aggregatzustand von flüssig auf fest ändert. 

Die Sole-Wasser-Wärmepumpe entzieht dem Wasser seine thermische Energie und lässt somit das Wasser im Eisspeicher gefrieren. Dieser Vorgang geschieht im Entzugswärmetauscher. Die Vereisung im Eisspeicher findet durch seine Bauweise von innen nach außen statt, so dass ein Sprengen des Behälters vermieden wird. 

Durch verschiedene Umweltenergien (Solar-, Geothermie und andere Umwelteinflüsse, wie z.B. warmer Regen),  erwärmt sich der Eisspeicher erneut und lässt das darin befindliche Eis schmelzen. Beim Schmelzen des Eises wird dem Eisspeicher neue Energie zugeführt, die anschließend durch die Wärmepumpe wieder aufgenommen und in Heizwärme umgewandelt wird. Dieser Vorgang erfolgt im sogenannten Regenerationswärmetauscher.   

Die Energie, die in 0° C kaltem Wasser gespeichert ist, beträgt ca. 339 kJ. Somit können 125 l gefrorenes Wasser die gleiche Menge Energie liefern wie ein Liter Heizöl!

Während der Eisspeicher im Winter in der Lage ist ein Haus zu beheizen, kann er auch im Sommer über das Heizungssystem Kälte abgeben und die Wohnräume kühlen (natural-cooling).

Zurzeit befindet sich diese Technologie noch in der Entwicklungsphase und bis zur Serienreife wird es noch einige Zeit brauchen. Ohne Frage steckt viel Potential in dieser umweltfreundlichen, zukunftsweisenden Energiegewinnung und wir verfolgen mit großem Interesse die technischen Fortschritte auf diesem Gebiet. Wir hoffen diese Energieform auch bald für unsere Kunden nutzbar machen zu können.